World Café als Ideen-Turbo

Kaum zu glauben wie mit der Methode „World Café“ in kurzer Zeit so viele Problemlösungen und Anregungen zu einer Fragestellung entstehen können. Das hat sich vor kurzem wieder in einem Workshop erwiesen, den ich moderiert habe. Einen Eindruck vermittelt die Collage unten.

Wie das funktioniert? Ausgehend von aktuellen Fragestellungen, die vorher erarbeitet oder im Workshop spontan entwickelt werden, tragen alle Teilnehmer mit ihren Ideen zu deren Beantwortung bei. Sie sitzen dabei in Gruppen an Tischen, die mit großen Packpapierbögen bespannt sind, auf denen je eine Frage steht. Sämtliche Einfälle werden dazu geschrieben und evtl. visualisiert. Nach einer vorher vereinbarten Zeit (i. d. R. 15 Min.) wechseln die Teilnehmer die Tische und die Gruppen mischen sich neu. Der Caféhausbesitzer, der als einziger am Tisch bleibt, sorgt dafür, dass die neue Gruppe dort weiterdiskutiert, wo die alte aufgehört hat. Am Ende fasst jeder Tisch sein Ergebnis in einem Blitzvortrag noch einmal zusammen. Durch die Methode löst die Gruppe in kurzer Zeit gemeinsam oft komplexe Probleme. Dabei wird das kollektive Wissen und die Bedeutung des Gesprächs genutzt, um Zusammenhänge neu einzuordnen und zu interpretieren.

Trotzdem erlebe ich vorher immer wieder Skepsis. Sollen wir uns tatsächlich auf solche „Spielchen“ einlassen, lautet häufig die Frage. Wir sind es gewohnt, im Arbeitsalltag unsere Aufgaben eher rational und selbständig zu erledigen. Gruppen-Aktionen irritieren, weil sie peinlich ausgehen könnten. Im World Café wird aber wie in einem Straßencafé in lockerer Atmosphäre geplaudert. Es entstehen entspannte Gesprächsrunden in denen sich jeder wohl fühlen kann. Warum also das Potenzial nicht ausschöpfen?

Die Methode wurde von den Unternehmensberatern Brown und Isaacs in den 90er Jahren entwickelt. Seither ist sie mit Abwandlungen immer wieder als Ideenwerkstatt genutzt worden. Sie eignet sich für mittlere und große Gruppen ab 12 bis 2000 Menschen.

Eindrücke vom World-Café am 16.09.2013:

world_cafe_collage

Schreibe einen Kommentar


*

Sie können die Erfassung durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert: Hier klicken um dich auszutragen.